Online Termin

Fehlsichtigkeit

Fehlsichtigkeit2024-01-24T08:49:23+01:00

Die Diagnostik einer Fehlsichtigkeit ist der häufigste Grund für den Besuch beim Augenarzt. Egal ob Kurz-, Weit- oder Alterssichtigkeit, ob für Beruf, Schule und Bildschirmarbeit, oder für Freizeit und Sport: Wir finden mit Ihnen die ideale Lösung für ihre Bedürfnisse.

Neben der individuellen „klassischen“ Brillenbestimmung mit Testbrille und Phoropter, verwenden wir spezielle, für Kinder und Erwachsene angepasste Geräte (z.B. Plus-Optix) zur automatischen Dioptrienbestimmung für Fern-, Lese- und Gleitsichtbrillen, Office- und Sportbrillen.

Der Gold-Standard zur exakten und objektiven Bestimmung einer Fehlsichtigkeit insbesondere bei Kindern ist nach wie vor die Skiaskopie bei erweiterter Pupille und in Cycloplegie („Eintropfen“). Damit können auch versteckte Fehlsichtigkeiten erkannt werden, die unerkannt zu einer dauerhaften und später nicht mehr korrigierbaren Sehverschlechterung führen können.

Häufige Fragen zu Fehlsichtigkeit und Brillenbestimmung

Was bedeutet Fehlsichtigkeit?2023-09-28T07:41:21+02:00

Unter Fehlsichtigkeit versteht man eine Abweichung der Sehschärfe und der Fähigkeit der Augen, sich auf unterschiedliche Entfernungen einzustellen, sowie Abweichungen des Farbsehens, der Augenbeweglichkeit, des Zusammenspiels der Augen und des Dämmerungssehens gegenüber der Norm.

Welche Arten von Fehlsichtigkeiten gibt es?2023-09-28T07:43:00+02:00

Kurzsichtigkeit / Myopie: Nur nahegelegene Gegenstände werden scharf gesehen. Weiter entfernt gelegene Gegenstände erscheinen unscharf. Um nahe gelegene Dinge scharf zu sehen muss sich das Auge dafür nicht anspannen.

Weitsichtigkeit / Hypermetropie: Das Auge muss sich bereits anspannen um weit weg gelegene Dinge scharf zu sehen. Für nahe gelegene Objekte umso mehr. Dies fällt im Kindesalter und im jungen Erwachsenenalter nicht schwer.

Stabsichtigkeit / Astigmatismus: Wenn die Hornhaut des Auges nicht in alle Richtungen gleichmäßig gekrümmt ist, also nicht ganz gleichmäßig rund wie ein Ball ist, sondern wie ein Ei, in einer Richtung stärker und in der anderen dazu queren Achse weniger gekrümmt ist, dann spricht man von Astigmatismus. Das Auge hat dann sozusagen 2 unterschiedliche Dioptrienstärken in den beiden jeweiligen Richtungen. Mit passenden Brillen und Kontaktlinsen kann dies ausgeglichen werden.

Alterssichtigkeit / Presbyopie: Dies ist nicht das gleiche wie Weitsichtigkeit, und der oft verwendete Begriff Altersweitsichtigkeit ist nicht ganz richtig. Alterssichtigkeit bedeutet, dass das Auge sich nicht mehr auf unterschiedliche Distanzen einstellen kann. Ein normalsichtiges Auge sieht dann in der Ferne weiterhin scharf, aber kann sich nicht mehr auf die Nähe einstellen. Dazu braucht man dann eine Lesebrille /Nahbrille. Ein kurzsichtiges Auge, dass sich zum Sehen in der Nähe nicht anspannen muss, sieht weiterhin in der Nähe scharf. Ein weitsichtiges Auge, dass sich schon beim Blick in die Ferne anspannen muss, braucht dann auch in der Ferne eine Brille. Die Altersichtigkeit beginnt ab dem 40. Lebensjahr und nimmt an Stärke langsam zu.

Nach oben